Honeysuckle, der Himbeerstrauch

Es war einmal ein Himbeerstrauch. Er wuchs mitten auf einer Waldlichtung. Hier war er sehr glücklich, denn er hatte viele Freunde. Die kleinen Bienen besuchten ihn gerne und tranken aus seinen Blüten und unter seinen Zweigen, auf den Steinen räkelten sich meist mehrere Schlangen in der Sonne.

Eines Tages kamen zwei Männer mit Spaten auf die Waldlichtung. Sie gruben den Himbeerstrauch einfach aus, stellten ihn in einen Sack und trugen ihn zu sich nach Hause. Hier setzten ihn in ihrem Garten ein. Der Himbeerstrauch wusste gar nicht wie ihm geschah. Plötzlich war er aus seiner geliebten Umgebung herausgerissen. Er blickte sich um. Keiner seiner Freunde war hier. Weder die Bienen noch die Schlangen, noch seine Himbeerverwandten. Traurig ließ er die Äste hängen. Die beiden Männer blickten ihn an. ”Der wird schon wieder, er muss sich nur an die neue Erde gewöhnen”, sagte der eine. Dann gingen sie.

Es vergingen viele Tage und Wochen, doch der Himbeerstrauch konnte sich an seine neue Heimat nicht gewöhnen. Die Blumen rund um ihn feierten viele Feste. Oft luden sie ihn ein mitzumachen, doch er wollte lieber alleine sein. Er stand zurückgezogen an seinem Platz und dachte ständig an die Vergangenheit. Wie schön war es doch auf seiner Waldlichtung gewesen. Dass es in seiner neuen Umgebung auch sehr hübsch war, nahm er gar nicht wahr. Seine Blätter wurden immer gelber und die halbreifen Früchte fielen ab.

Es war schon Juli als der Himbeerstrauch die schweren Tritte der beiden Männer wieder vernahm”Jetzt bringen sie mich wieder zurück”, durchzuckte es ihn. Aber weit gefehlt. Neben ihm wurde ein großes Pflanzloch ausgehoben und eine Kletterpflanze eingesetzt. Die Männer begossen die Neue mit einem Kübel Wasser und gingen. Der Himbeerstrauch der kurz aus seinen Träumen gerissen war, versank wieder in seine Phantasie und ließ hier seine Waldlichtung entstehen. ”Wie heißt du”, vernahm er neben sich eine zarte Stimme. ”Honeysuckle”, brummte er unwillig. ”Ich bin das Geißblatt”, redete die Pflanze neben ihm weiter und berührte ihn mit ihren roten Blüten. Da regte sich in dem Himbeerstrauch zum ersten Mal seit langer Zeit wieder Interesse an etwas anderem als seiner Vergangenheit. Er nahm sich Zeit das Geißblatt zu betrachten und es gefiel ihm gut. ”Willst du mein neuer Freund sein”, fragte er seinen Nachbarn. ”Gerne”, bekam er sofort Antwort. So plauderten sie miteinander und das Geißblatt machte Honeysuckle auf viele schöne Dinge in der neuen Heimat aufmerksam. Honeysuckle betrachtete seine Umgebung mit neuen Augen. Sie war zwar anders als seine geliebte Waldlichtung, aber sie hatte auch viele Reize, die er vorher noch nie gesehen hatte. Immer munterer wurde er. Seine Blätter bekamen ein frisches grünes Aussehen und er wirkte gesünder. Als die Blumen das Geißblatt und Honeysuckle einluden an ihrer Sonnwendfeier teilzunehmen, und die beiden zusagten freuten sich alle Bewohner des Gartens sehr. Es herrschte wieder Gemeinsamkeit und es wurde ein wunderschönes Fest.

Hin und wieder denkt Honeysuckle noch an seine Waldlichtung. Doch jetzt macht ihn das nicht mehr traurig und weltvergessen. Jetzt erkennt er die unermessliche Schönheit der Gegenwart in seinem Garten.